Sonntag, 26. März 2017

Geröstete Kichererbsen


In der Fastenzeit versuche ich wie bereits in den letzten Jahren auf Zucker zu verzichten. Das bedeutet für mich, ich trinke Wasser, esse keine Süßigkeiten, keine Chips und wenn ich Süßungsmittel beim Backen oder kochen verwende, dann nur Agavendicksaft oder Honig. Die erste Woche fasten ist vorbei und ich habe mich ganz gut daran gewöhnt. Die ersten drei Tage sind für mich immer am schlimmsten, im Büro nasche ich gerne Süßigkeiten und jetzt musste ich mir wieder eine Alternative suchen. Im Büro esse ich dann eine Handvoll Mandeln oder knabbere an Möhrensticks. Aber abends vor dem Fernseher hätte ich manchmal schon gerne etwas anders und habe nun geröstete Kichererbsen für mich entdeckt. Sie sind knackig und je nachdem wie man sie würzt wirklich der Knaller.




Geröstete Kichererbsen

2 Dosen Kichererbse
1 EL Sonnenblumenöl
2 EL TandooriMasala
4 EL Kräutersalz

Kichererbsen in einem Sieb abtropfen lassen und mit einem Küchenpapier trockentupfen. Ein Backblech mit Backpapier vorbereiten und den Backofen auf 175° Grad Umluft vorheizen. Die trocken getupften Kichererbsen in einer Schüssel mit einem Esslöffel Öl vermischen und auf dem Backblech verteilen. Für 45-60 Minuten im Backofen rösten, je nach Leistung des Backofens. Bei mir waren die Kircherbsen bereits nach 45 Minuten geröstet und knackig. In eine Schüssel 2 EL TandorriMasalas und 4 EL Kräutersalz vermischen und die Kichererbsen aus dem Backofen darin wälzen und mit den Gewürzen verrühren. Wenn die Kichererbsen warm sind, haften die Gewürze besser. 

Die gewürzten Kircherbsen anschließend in eine verschlossene Dose verpacken, so bleiben sie einige Tage knackig und eignen sich immer wieder als kleiner Snack oder probiert es als Topping für Salat, der perfekte Crunch.






Mit diesem Rezept nehme ich an dem Blogevent von Ofengeflüster teil. Sie feiert Bloggeburtstag und sucht Rezepte für ein Partybuffet und da ich gerne auf Partys etwas Herzhaftes nasche, bringe ich die gesunden Kichererbsen aus dem Ofen mit.


http://ofengefluester.de/projekte/2-bloggeburtstag/


Montag, 20. März 2017

Kenwood Küchenparty - Risotto


Vor ein paar Wochen war ich auf der Kenwood Küchenparty bei Steffi von KochTrotz in Düsseldorf eingeladen. Thema des Monats Februar war Risotto.  Im Vorfeld haben wir per Whatsapp Vorschläge für Gerichte, Dekoration und Aufbau der Teller gesammelt und meine Handy glühte regelrecht. Insgesamt waren wir fünf Teilnehmer und jeder bekam eine Schürze, ein Geschirrtuch und einen schicken Einkaufsbeutel von Kennwood. Bei einem traumhaft leckeren glutenfreiem Kartoffelbrot, verschiedenen Dips und einer unheimlich leckeren Zwiebelmarmelade lernten wir uns erst mal kennen und besprachen den Ablauf und die Rezepte. 
 

Jeder legte seine Schürze um und es ging los. Steffi erklärte uns zu Beginn den Cooking Chef mit sämtlichem Zubehör und ich war schon überwältigt von der Masse an Zubehör.


Wir haben geschnippelt, püriert, gerührt und uns viele Gedanken über das Anrichten der Teller gemacht. Während die einen bereits das Fotoset aufbauten, dekorierten die anderen die Teller. Entschieden haben wir uns letztendlich für drei Variationen mit Risotto. Anfangen haben wir mit einem Risotto mit Chorizo, Maronen und Kürbis danach gab es ein Fusion-Risotto Tricolore, drei verschiedenen Risotto Varianten und der krönende Abschluss war ein Risotto Macchiato - süss, feurig und mit Schuss.



Teams in anderen Städten haben ebenfalls verschiedene Gerichte zum Thema Risotto zubereitet und so sind insgesamt neun Teams gegeneinander angetreten. Persönliches Highlight waren für für mich das Risotto mit Chorizo, geschmacklich perfekt und ein wahrer Augenschmaus und das Risotto Macchiato, aber ich bin ja auch einfach ein sehr großer Milchreis-Fan. Unter den drei Risotto Varianten haben wir intern einen Sieger gekürt, das Risotto mit Chorizo, Maronen und Kürbis und haben diesen bei Kenwood eingereicht. Und was soll ich sagen? Wir haben tatsächlich gewonnen und das Team Düsseldorf ist Monatssieger Februar



Ich freue mich wahnsinnig, denn im Mai geht es mit allen anderen Gewinner Teams in diesem Jahr zu Johann Lafer und ich freu mich das Team wiederzusehen.

 
Anbei  noch ein paar Eindrücke des Abends, es war lehrreich, lecker und wir hatten sehr viel Spaß.



Freitag, 10. März 2017

{Letscooktogether} Kartoffel-Moehren-Stampf

Diesen Monat lautet das Thema bei Let's cook together von what Ina loves "Köstliche Kindheitserinnerungen" und wenn man mich als Kind gefragt hat, was mein Lieblingsessen ist, gab es für mich immer nur eine Antwort "Kartoffel-Möhren-Stampf". Ich habe es geliebt. Mit meiner Gabel habe ich das Püree auf dem Teller verteilt, die Gabel war mein Traktor und ist durch das Gemüsefeld gefahren und hat Spurrillen hinterlassen. Ja ich weiß mit Essen spielt man nicht, aber das war meine Angewohnheit, damit der Stampf schneller abkühlt und ich ihn schneller verputzen konnte. Dazu gab es bei uns Frikadellen oder Bratwurst, für mich die perfekte Kombination.



Zutaten für 2 Personen

125 g Schinkenwürfel
1 Zwiebel
500 g Möhren 
400 g Kartoffeln
500 ml Gemüsebrühe
1  Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer
Muskatnuss
1/2 Bund Petersilie
1 EL Butter
100 ml Milch
etwas Öl

Möhren, Zwiebel und Kartoffeln schälen. Die Zwiebeln fein hacken. Möhren in Scheiben schneiden, Kartoffeln grob würfeln. einen Topf mit Gemüsebrühe aufsetzen und die Kartoffeln und Möhren für ca. 20 Minuten darin köcheln lassen, bis diese gar sind. Speckwürfel und Zwiebel in etwas Öl anbraten. In der Zwischenzeit die Petersilie hacken. Gemüse abgießen und im heißen Topf kurz ausdämpfen lassen. 1 EL Butter und Milch zugeben und mit dem Kartoffelstampfer zur gewünschten Konsistenz zerstampfen. Die Petersilie, Speckwürfel und Zwiebel unter das Gemüse mischen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskatnuss würzen.



Und was erinnert euch an die Kindheit? Habt ihr am liebsten Nudeln mit roter Soße oder vielleicht doch Fischtäbchen gegessen?

Mittwoch, 22. Februar 2017

Nimm 2 Schnaps


Morgen ist es soweit und die Jecken sind in meiner Heimat los. Ich feiere auch gerne Karneval und habe wie jedes Jahr ein Kostüm genäht. Am Wochenende war ich bereits mit meinen Freundinnen auf einem Kostümball und vorher gab es einen leckeren, bunten Schnaps aus Bonbons - der wärmt auch gut von Innen wenn man die nächsten Tage den Straßenkarneval feiert. Dieses Jahr gehe ich übrigens als gelbes Glücksbärchi - ach ja, das erinnert so schön an die Kindheit 'Ich will ein Glücksbärchi sein'.



Nimm 2 Schnaps
(1 Liter)

20 orange Nimm 2 Bonbons
20 gelbe Nimm 2 Bonbons
350 ml Multivitaminsaft
350 ml Orangensaft (ohne Fruchtfleisch)
350 ml Wodka

Multivitaminsaft zusammen mit dem Orangensaft bei schwacher Hitze auf dem Herd erhitzen und die Bonbons unter Rühren darin auflösen. Wenn die Bonbons aufgelöst sind den Wodka dazu schütten und für ca. 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Anschließend in Flaschen füllen und in den Kühlschrank stellen. Der Schnaps ist ca. 4 Wochen haltbar, aber meist vorher ausgetrunken.


Zubereitung mit dem Thermomix:

Die Bonbons können vorher zerkleinert werden, aber das ist nicht unbedingt nötig, da sich diese auch sehr gut in der Hitze auflösen. Ich habe die Bonbons zusammen mit den Säften und dem Wodka für 15 Minuten bei 70° auf Stufe 2 einköcheln lassen. Anschließend heiß in Flaschen füllen und in den Kühlschrank stellen.

 

  In diesem Sinne "Oche Alaaf" und viel Spaß beim Feiern!

Printfriendly